Besser gemeinsam – In der Stadt Freilassing wird demokratisch gehandelt

 

Seit Oktober 2017 ist die Stadt Freilassing  eine von bundesweit mehr als 260 lokalen „Partnerschaften für Demokratie“.  Städte, die solch lokale Partnerschaften bilden, werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend durch das Programm „Demokratie leben!“ unterstützt. Ich habe mich vergangene Woche  mit Britta Schätzel und Isabell Fehr getroffen, um mehr darüber zu erfahren, was sich genau hinter diesem Bundesprogramm verbirgt, welche Ziele sich die Stadt Freilassing  gesetzt hat und vor allem welche Projekte konkret auf den Weg gebracht werden sollen.

 

„Demokratie leben!“ – Für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Mit­­einander

Mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)  Initiativen, Vereine und engagierte Bürgerinnen und Bürgern in ganz Deutschland, die sich tagtäglich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander einsetzen.  Sie sollen lokale „Partnerschaften für Demokratie“ bilden, die gemeinsam mit Verantwortlichen aus kommunaler Politik und Verwaltung konkrete Handlungskonzepte für Initiativen vor Ort entwickeln. Mit Hilfe der Förderung durch das Bundesministerium sollen dann entsprechend zielgerichtete Aktivitäten zur Stärkung der Demokratie und der Zivilgesellschaft auch umgesetzt werden. 

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ ist damit ein zentraler Baustein der Strategie der Bundesregierung zur Extremismusprävention und Demokratieförderung. Es setzt auf verschiedenen Ebenen an: So werden Projekte zur Radikalisierungsprävention und Demokratie­förderung sowohl mit kommunalen wie auch mit regionalen und überregionalen Schwerpunkten gefördert. Das Programm startete im Januar 2015 und läuft bis Ende 2019. 

 

„Partnerschaft für Demokratie“ in der Stadt Freilassing

Die Stadt Freilassing beheimatet Menschen aus über 80 Nationen. Sie ist damit international geprägt. Das interkulturelle Zusammenleben ist bereichernd, zugleich aber auch eine Herausforderung.

Um der Fremdenfeindlichkeit und dem Alltagsrassismus entgegenzuwirken und Toleranz, Vielfalt, Demokratie und Nachhaltigkeit  zu fördern, werden schon seit einigen Jahren  verschiedene Aktionen unter dem Titel „Miteinander für Freilassing“  initiiert. Mit der Teilnahme am Bundesprogramm „Demokratie leben!“ können nun nachhaltige Strukturen vor allem zur Beteiligung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aufgebaut werden. Ein Jugendforum wurde bereits eingerichtet, in dem Jugendliche selbst organisiert unter eigener Leitung mit Fördermitteln in Höhe von 6000 Euro im Jahr eigene Projekte beraten und beschließen können. Grundsätzlich sollen dabei alle Kinder und Jugendlichen in Freilassing erreicht werden unabhängig von Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Identität. Eine Haltung gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit soll entwickelt werden. 

Freilassing soll Heimat sein für alle Menschen, die hier im Rahmen des Grundgesetzes friedlich miteinander leben und ihre Heimat gemeinsam gestalten wollen. Für die Stärkung des demokratischen Miteinanders und zur Verhinderung radikaler Haltungen in weltanschaulichen und religiösen Fragen stehen den Akteuren für Projekte, die den Zielen des Grundgesetzes förderlich sind, pro Jahr 24.000 Euro in einem Initiativ- und Aktionsfonds zur Verfügung.

Das federführende Amt für die „Partnerschaft für Demokratie Freilassing“ ist das Hauptamt der Stadt Freilassing. Zudem gibt es zwei Koordinierungs- und Fachstellen, von denen eine  für den Aktions- und Verfügungsfonds zuständig ist und darüber hinaus den Begleitausschuss begleitet. Die zweite Koordinierungs- und Fachstelle ist zuständig für die Jugendforen und den Jugendfonds. Beide Träger sind anerkannte Träger der Kinder- und Jugendhilfe. 

Unbenannt
 © Partnerschaft für Demokratie Freilassing

Enge Zusammenarbeit zahlt sich aus!

Trotz kurzer Laufzeit seit Oktober 2017 konnten bereits 7 Projekte zur Förderung der Demokratie in Freilassing auf den Weg gebracht werden: Der TSV Freilassing organisierte zum Beispiel eine Abschlussfeier, bei der Spieler aus 9 Nationen für die Gäste gekocht und musiziert haben. Der Verein Haus der Jugend veranstaltete über Whatsapp eine Fortbildung für ehrenamtliche Jugendbetreuer in Freilassing zu den Themen Demokratie, Kinderrechte, Rassismus und Gleichberechtigung.  Ein Projekt von Startklar Soziale Arbeit vermittelte jungen Flüchtlingen, die eine Ausbildung in Freilassing machen, die Grundrechte im Alltag eines Auszubildenden. Ein Kinderrechte-Jahreskalender für 2018 entstand aus einem Malwettbewerb zum Thema Kinderrechte ausgehend von der UN-Kinderrechtskonvention für Kinder, Jugendliche und Eltern, den Jonathan Soziale Arbeit gGmbH veranstaltete. 

Auch drei größere Projekte wurden vom Begleitausschuss genehmigt und bereits umgesetzt: Das Projekt „Musik, Tanz und Begegnung“ vom Verein Urbane Kultur in Freilassing brachte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene miteinander in Kontakt, die Musik mit den unterschiedlichen Instrumenten ihrer Kultur ausprobieren möchten.  Instrumente und Musiker aus verschiedenen Kulturen machten die Begegnung möglich: Blasmusik Verein Freilassing, die Freilassinger Saz-Spieler, afrikanische Trommler und die Hip Hop Tanzkinder. Es wurden bei den verschiedenen Begegnungen die Instrumente und ihre Lebensgeschichte der Musiker vorgestellt. Mit dem Projekt wurde eine Atmosphäre des Respekts, des Interesses und die Begeisterung für die Musikinstrumente geschaffen. Dadurch wird die Möglichkeit, der gemeinsamen kulturellen Teilhabe geschaffen. Das Projekt soll im Frühjahr 2018 fortgeführt werden. Ziel ist es, dass die Kinder und junge Erwachsenen Musikinstrumente kennenlernen und dabei eine interkulturelle Musikgruppe entsteht. Kulturen treffen sich, erfahren Anerkennung und haben Spaß miteinander.

Das Projekt „Nein zu Rassismus in Freilassing – Wir sprechen darüber“ von Startklar Soziale Arbeit gGmbH hat eine Projektidee verschiedener aktiver zivilgesellschaftlicher Gruppierungen aufgegriffen. Hintergrund waren die rassistischen Formen der Ausgrenzung und Diskriminierung von Zuwanderern, Flüchtlingen und ethischen Minderheiten, die im alltäglichen Handeln zum Ausdruck kommen: abwertende Sprache, Diskriminierung ganzer Gruppen, Abwehr, Ausgrenzung, Anfeindung und rassistische Gewalt. Ziel des Projektes war es deshalb, durch Einzelinterviews und Gruppengespräche die Anerkennung ethischer Minderheiten zu fördern und Rassismus zu einem öffentlich diskutierten Thema zu machen. 

 

Nein zu Rassismus
 © Partnerschaft für Demokratie Freilassing

Das Q3 Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer organisierte mit der Plattform „DemocracyLab Freilassing“ ein Angebot für Jugendliche aus Freilassing, bei dem sie selbst mitreden, mitgestalten und nach Lösungsansätzen suchen können, wie sie in der Stadt Freilassing an politischen Prozessen partizipieren und lokale Entscheidungsträger informieren können. Ziel des Projektes ist es, zu einem besseren Grundverständnis des Demokratiebegriffs bei Jugendlichen beizutragen und eine Auseinandersetzungskultur mit lokalen Entscheidungsträgern aus der Politik zu fördern. Wichtig ist in dem Projekt, dass gleiche Rahmenbedingungen für Migranten, Menschen mit Fluchterfahrung und Einheimischen geschaffen werden. Q3 möchte heuer unter DEIN HIRNSCHMALZ Videoprojekte im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durchführen. Q3 Quartier für Medien.Bildung.Abenteuer fordert daher die Freilassinger Jugend auf, sich mit ihren Statements via Videobotschaft zu äußern. Diese werden auf einer eigenen Website und youtube Channel veröffentlicht. 

 

Demokratie lebt vom Mitmachen und Verantwortung übernehmen!

Sehr erfolgreich verlief die Jugendkonferenz, die am 14.12.2017 erstmalig in Freilassing stattfand und vom Kreisjugendring organisiert wurde. Eingeladen waren  alle jungen Menschen im Alter von 14 bis 21 Jahren, die in Freilassing wohnen oder mit Freilassing in Ausbildung oder Schule eng verbunden sind. Gemeinsam wurde zu ihren Bedarfen in den wichtigen Lebensbereichen der Stadt Freilassing mit den anwesenden Jugendlichen diskutiert. Es kamen interessante Rückmeldungen im Bereich Freizeit, Jugendtreff, Innenstadt und Infrastruktur sowie sonstige Themenbereiche, die den Jugendlichen besonders am Herzen lagen. Die Ergebnisse kannst du hier nochmal genauer nachlesen. 

Auch ein Jugendforum wurde gegründet, bei dem junge Menschen selbstständig über die Förderung von Projekten Gleichaltriger entscheiden sollen. Es gibt das ganze Jahr über die Möglichkeit, Anträge zu stellen, um der jugendlichen Spontanität gerecht zu werden. Die Jury setzt sich aus 18 Jugendlichen im Alter von 14 bis 21 Jahren zusammen. Es stehen 6000€ für dieses Jahr zur Verfügung. Die nächste Jugendkonferenz für alle Jugendlichen wird dann im Sommer 2018 stattfinden.

 

Jugendforum 2017
@ Partnerschaft für Demokratie Freilassing

 

Wer, wenn nicht wir? Kremple auch Deine Ärmel auf, engagiere Dich und mach mit!

„Demokratie lebt nicht von der schweigenden Mehrheit, sondern von denjenigen, die mitmachen, die sich jeden Tag einbringen. Und das sind sehr viele – ob auf der Straße, im Verein oder in der Kommune. Gemeinsam stehen sie mit ihrem Engagement gegen Extremismus und Ausgrenzung.“

Zitat der ehemaligen Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Demokratie beginnt im Kleinen, mit dem Engagement von jeder und jedem. Sie lebt von vielen engagierten Herzen, die im Kleinen eine Veränderung herbeiführen wollen. Demokratie ist auch ein Teamsport. Sie entfaltet ihre Wirkung am besten, wenn alle mitmachen. Denn in jeder kleinen Idee, jeder noch so kleinen Tat steckt die Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen – gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Angst.

Demokratie leben heißt: Wählen zu gehen, aber auch zwischen den Wahlen gibt es viele Möglichkeiten, aktiv zu werden und Einfluss zu nehmen – sei es in Parteien, Initiativen, NGOs oder Vereinen. Bürgerschaftliches Engagement füllt Demokratie mit Leben! Unterstütze und fördere auch Du mit aller Kraft das Miteinander in Freilassing!

Grundrechte für Auszubildende
@ Partnerschaft für Demokratie

 

Veranstaltungsankündigungen:
  • Ein kleines Straßenfest unter dem Motto „Bunt und Vielfältig für eine starke Demokratie“ wird es am 28.04.2018 wieder in der Fußgängerzone der Stadt Freilassing geben. Organisator ist das Mehrgenerationenhaus „Kontakt“ unter dem Träger Startklar Soziale Arbeit in Kooperation mit der Stadt Freilassing. Weitere Informationen sind zeitnah in der örtlichen Presse zu finden. 
  • Am 03.05.2018 – Internationaler Tag der Pressefreiheit – findet ab 18Uhr die Demokratiekonferenz in der Lokwelt Freilassing statt. Alle Freilassinger sind herzlich eingeladen.
  • Vom 03. 05. bis 10.05.2018 ist die Demokratiewoche in Freilassing mit kleinen Veranstaltungen, gerne kann auch jeder Freilassinger eine Aktion bei der Koordinierungs- und Fachstelle bis 01.03.2018 anmelden. 

 

Liebe Britta, liebe Isabell, vielen herzlichen Dank für das spannende Interview. Liebes Koordinationsteam von Partnerschaft für Demokratie Freilassing, vielen Dank für euer unglaubliches Engagement für ein respektvolles und tolerantes Miteinander! Mein Fazit nach unserem Gespräch: Das Bundesprogramm und alle daraus entstehenden Projekte sind ein echter Gewinn für die Stadtentwicklung von Freilassing und für alle Bürger und Bürgerinnen. Ein Mitmachen würde sich definitiv auch für andere Städte aus dem Landkreis Berchtesgadener Land und Traunstein lohnen! 


Das könnte dich auch interessieren: